Suche
Suche Menü

DA: Georg-Christoph-Lichtenberg-Haus

Das Georg-Christoph-Lichtenberg-Haus wird kurz auch einfach nur Lichtenberg-Haus genannt und liegt in der Dieburger Straße 241 und sieht aus wie ein kleines Schlösschen. Ursprünglich wurde das Haus Ende des 19. Jahrhunderts erbaut, seitdem wurde es viele Male verkauft, anderen Zwecken zugeführt und dient nun der Technischen Universität Darmstadt als Gästehaus.

1899 wurde das Lichtenberg-Haus (das damals noch nicht Lichtenberg-Haus hieß) als Parkhotel eröffnet, leider war es nicht so richtig erfolgreich, sodass es schon 1905 weiterverkauft wurde und innerhalb weniger Jahre häufig umgestaltet wurde und öfters den Eigentümer wechselte. 1910/11 wurde das Haus zu Haus Hagenburg und war Wohnsitz für Prinz Otto Heinrich zu Schaumburg-Lippe. Während er dort mit seiner Frau Gräfin Anna von Hagenburg lebte, wurde das Haus um Jugendstilelemente erweitert. Danach wechselte das Anwesen noch öfter den Eigentümer bis es ab 1938 als SA-Gruppenschule genutzt wurde, in den Kriegsjahren wurde das Haus zum Reservelazarett (als welches es auch genutzt wurde) und wurde kurz nach dem Krieg zur Frauenklinik (bis Mitte der 1950er Jahre). Zwischen 1955 und 1977 wurde es als Studentenwohnheim genutzt und seit den 80er Jahren bis heute ist es Gästehaus der TU Darmstadt.

Neben dem Gebäude steht auf dem Gelände auch noch ein Tierbrunnen mit Kranichen und ein Reitstall, der von dem Reiterverein der TU Darmstadt genutzt wird. Vor dem Haus gibt es auch noch eine Statue (möglicherweise von Lichtenberg?).

Das Gebäude besteht (wenn man von der Straße kommt) in der Frontansicht aus einem großen, hell gestrichenen Gebäude, das in der Mitte über einen großen Balkon verfügt. Darunter dienen drei Bögen aus braunem Stein als Eingangspforte. Über dem Balkon streckt sich ein hoher Turm in den Himmel. Dieser ist mit einem rundlaufenden Balkon ausgestattet, sodass man auf dem viereckigen Turm in alle Richtungen nach Darmstadt blicken kann. Von dort aus sieht man auch, dass man sich wie damals zur Bauzeit schon, noch immer direkt am Stadtrand befindet, denn man sieht sehr viel grün. Vom Eingang aus rechts befindet sich ein halbrundes Türmchen und daran angeschlossen ein halbrunder Gebäudeteil (bzw. ein im Durchmesser noch etwas größeres Türmchen).

Das Treppenhaus ist mit einem wunderschönen Mosaik ausgestattet. Der Boden, die Kamine und auch der Stuck an der Decke wirken sehr edel und geben dem Schlösschen sein unverkennbares Ambiente. Nach hinter raus hat das Haus eine kleine Terrasse, von der man über ein paar Stufen in den etwas tiefer gelegten Garten kommt. Im Haus befindet sich unten ein großer Saal und hat einen kleinen Saal samt Bibliothek, außerdem gibt es noch gemütliches Kaminzimmer, das mit dem Flur und dem kleinen Saal verbunden ist.

Oben befinden sich die Gästewohnungen für Gastwissenschaftler. Dort bringt die TU Darmstadt Gastwissenschaftler aus alles Welt unter, wobei die Wissenschaftler sowohl in kleineren Appartements als auch in etwas Größeren mit Familien wohnen können.

Insgesamt ist das Lichtenberg-Haus in Darmstadt auf jeden Fall mal einen Besuch wert. Auf den zweiten Blick sieht man leider, dass man einige Verzierungen mal wieder restaurieren könnte, aber das schadet dem 120 Jahre alten Schlösschen nicht wirklich. Wer also die Möglichkeit hat, einen Blick reinzuwerfen oder sogar auf den Turm kommt, der sollte das auf jeden Fall tun, aber auch von außen ist das Haus wunderschön.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.